Anwendungsgebiet – Pferde

Anwendungsgebiet – Pferde

Bei Pferden können mit der homöopathischen Behandlung ganz tolle und tiefgreifende Erfolge erzielt werden, da es sich bei den Equinen um ganz besonders feinfühlige Lebewesen handelt.

Was bei Pferden, die im Sport eingesetzt werden, auch eine ganz große Rolle spielt, ist die Tatsache, dass homöopathische Mittel nicht unter die Anti-Doping– und Medikamentenkontroll-Regeln (ADMR) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung fallen. Homöopathische Arzneimittel stehen absolut im Einklang mit den Regelungen für die Medikamentation im Pferdesport. Auf Grund der Nulltoleranz von Medikamentation und leistungssteigernden Maßnahmen bekommt der Einsatz von homöopathischen Arzneimitteln eine neue Bedeutung.

Und so findet die homöopathische Behandlung von Pferden immer mehr Verbreitung.

Auch weil immer mehr Erkrankungen der Pferde chronisch verlaufen und durch konventionelle Therapien oft nicht erfolgreich behandelt werden können. Die Krankheiten können in der Regel schnell, wirkungsvoll und nachhaltig behandelt werden.

Insbesondere Krankheiten

  • im Verdauungsapparat
  • im Atmungsapparat
  • im Bewegungsapparat hier insbesondere auch Folgen von Verletzungen, Überanstrengung, Sturz oder sonstige Unfälle
  • Verhaltensstörungen und Ängste ….
  • sowie Folgen von Kummer

können homöopathisch sehr erfolgreich therapiert werden.

Natürlich können auch alle anderen Krankheiten homöopathisch therapiert werden. Gerade bei diesen sensiblen Tieren kann die Homöopathie sehr tief greifen.

Aufgrund der homöopathischen Behandlung nehmen Leistungsbereitschaft und Konzentrationsfähigkeit der Pferde zu. Das gleiche gilt für die Rittigkeit und Durchlässigkeit der Tiere.